So geht`s  :    Knüpfen

Der Ghiordes - Knoten


Vorteil des Ghiordes-Knoten: - - er braucht weniger Material    als andere Techniken

- Die Knoten sind besser verankert und damit haltbarer

- Er steht aufrecht


Technik:

1. Schieben Sie die Knüpfnadel unter den unteren Querfaden des Stramins und legen Sie den Smyrnafaden in den Haken ein.

(Abb. 1 - 3)


2. Ziehen Sie die Knüpfnadel mit dem Faden zurück, während Sie ca. 1/3 links festhalte. 2/3 des Fadens liegt jetzt unten rechts. (Abb. 4 - 5)


3. Schieben Sie danach die Knüpfnadel unter den oberen Querfaden und legen Sie den rechten Teil des Fadens in den Haken ein.

(Abb. 6 - 7).


4. Ziehen Sie nun die Knüpfnadel zurück, und der "Ghiordes"-Knoten ist fertig. (Abb. 8 - 10)


Tip : Sorgen Sie dafür, dass beim Knüpfen der Stramin  fest liegt und nicht verrutschen kann - Am Knüpftisch arbeiten oder zumindest eine am Tisch festgeschraubte Holzleiste mit Nägel zum Einhängen des Stramins vorbereiten

Anleitung von Scheepjes

Technik Knüpfen : Der Ghirodesknoten und der Zopfstich für den Rand

Wenn der Teppich  fertig ist, wird die Knüpfarbeit mit dem Randstich (Zopfstich)  abgeschlossen.


Sie machen das wie folgt - Abbildungen siehe oben -:

Biegen sie den freien Straminrand ein Kästchen hinter der letzten Knüpfreihe nach hinten um (Abb. A) und übersticken Sie die Kante von links nach rechts mit einem Zopfstich: Die Nadel von oben nach unten durch ein Kästchen stechen (Abb. B), drei Kästchen überspringen und im 5. Kästchen von oben nach unten durchstechen, so dass der Faden über der Kante liegt. (Abb. C) Dann legen Sie den Faden nach links und stechen wieder von oben nach unten in das 2. Kästchen ( Abb. D) und in derselben Weise in das 6. Kästchen ( Abb. E). Dieser Vorgang  ist laufend zu wiederholen, wobei Sie immer ein Kästchen weitergehen und dann wieder drei Kästchen zurückstechen. Die Seiten des Randes sehen dann aus wie die Abbildung F.

Nachdem der Teppich mit dem Randstich eingefasst ist, wird der überstehende Stramin unten bis auf ca. 5 cm abgeschnitten und mit einem Gurtband überdeckt = gesäumt.


Dies ist die Fertigstellung ohne leimen, weil Leimen die Unterseite des Teppichs vollkommen abschließt und durch die Ansammlung von Staubkörnern wäre ein schneller Verschleiß die Folge. Aber bei dieser Methode kann es sein, dass der Teppich nicht ganz rechtwinklig liegt.


Gegen das Rutschen des Teppichs (je nach Boden)  hilft ein Rutschgitter.


( Dieser Text stammt aus der Arbeitsanleitung der Firma Scheepjes)

Der Zopfstich für den Rand eines Teppichs
Der Ghiordesknoten

Copyright 2017  Edith Blöcher

mailbox@handarbeitshaus.de